Ausschreibung Internationaler Studenten-Balintpreis 2018

Ausschreibung Internationaler Balintpreis 2018

Die „Stiftung Psychosomatik und Sozialmedizin“, Ascona, schreibt zum 36. Mal den Internationalen Balintpreis für Medizinstudentinnen und - studenten aus (www.foundation-ps.com). Er ist dotiert mit insgesamt Sfr. 5.000,00. Ausgezeichnet werden Arbeiten in englischer Sprache über eine Student - Patient - Beziehung, Erfahrungen und Erlebnisse, die während des
Medizinstudiums oder einer Famulatur/ Praktikum gesammelt wurden und
deren kritische Reflexion.

Kriterien:

1. Exposition – die vorgelegte Arbeit ist auf eine eigene persönliche Erfahrung innerhalb der Student- Patient- Beziehung zentriert.

2. Reflexion – die Erfahrung wird allein oder in einer Peer-Gruppe
(Anamnesegruppe /Junior-Balintgruppe) reflektiert. Reflektiert werden kann
auch das Beziehungsnetz zwischen dem Studenten, dem Pflegepersonal und
der ärztlichen Hierarchie in den einzelnen Institutionen oder Praxen.

3. Aktion – aus Aktion und Reflexion werden Konsequenzen für das eigene
Studium gezogen.

4. Progression – hier sollen die Überlegungen aufgezeigt werden, wie eigene Gefühle und Phantasie in die Auseinandersetzung mit der persönlichen studentischen (später ärztlichen) Verantwortung einbezogen werden können.


Die Arbeiten von ca 15 Seiten bzw. 9700 Worte sind bis zum 01.10.2017 per E - Mail (Attachement als PDF) einzureichen bei der Geschäftsstelle der
Deutschen Balint-Gesellschaft e.V.
(geschaeftsstelle@balintgesellschaft.de)

Die Verleihung der Preise 2018 erfolgt im Rahmen des Internationalen
Balintkongresses in Oxford/England. Von den Preisträgern wird erwartet, dass sie ihre Arbeit dort persönlich vorstellen. Die Preisarbeiten werden zudem im Kongressband und gegebenenfalls im Balint Journal publiziert


Literaturhinweis:

Ernst R. Petzold, Heide Otten: The Student, the Patient and the Illness, Ascona Balint Award Essays. Sie können das Buch bei der Geschäftsstelle der DBG bestellen. (15,- € inklusive Porto) 

M. Balint, E. Balint: Der Arzt, sein Patient und die Krankheit. Klett, Stuttgart, 10. A. 2002

B. Luban-Plozza, K. Laederach-Hofmann, L. Knaak/, H.H. Dickhaut: Der Arzt als Arznei. Das therapeutische Bündnis mit dem Patienten. Deutscher Ärzte-Verlag Köln, 1979, 8. Auflage 2002

Salinsky J., P. Sackin: What are you feeling , Doktor?
Radcliff Medical Press Abingdon, UK

H.H. Studt, E.R. Petzold: Psychotherapeutische Medizin: Psychoanalyse. Psychosomatik. Psychotherapie. Ein Leitfaden für Klinik und Praxis.Psychotherapeutische Medizin, Walter de Gruyter Berlin – New York 2000

Margarethe Stubbe, Ernst R. Petzold (Hrsg.), Beziehungserlebnisse im Medizinstudium, Studentische Balint-Arbeit, Schattauer Stuttgart, New York 1996. In diesem Buch ist eine Auswahl der prämiierten Arbeiten vorgestellt. 
Sie können das Buch bei der Geschäftsstelle der DBG bestellen. (11,- € inklusive Porto) 

Ernst R. Petzold, Walter Pöldinger (Hrsg.) Beziehungsmedizin auf dem Monte Verità, 30 Jahre Psychosomatik in Ascona Springer Wien New York 1998

Heide Otten: Professionelle Beziehungen, Theorie und Praxis der
Balintgruppenarbeit, Springer Verlag Berlin Heidelberg 1912

Peter Schoenberg, Jessica Yakeley: Learning about Emotions in Illness,
Integrating psychotherapeutic teaching into medical education, Routledge 2014

Im Balint-Journal werden prämierte Arbeit abgedruckt. Weitere Informationen in den Journalen der nationalen Balintgesellschaften und auf der Seite der Internationalen Balintgesellschaft. (www.balintinternational.com)

 

Ascona Preis - Ausschreibungsmodus

Ausgezeichnet werden Arbeiten in englischer Sprache über eine Student - Patient - Beziehung, Erfahrungen und Erlebnisse, die während des Medizinstudiums oder einer Famulatur/ Praktikum gesammelt wurden und deren kritische Reflexion.

Ausschreibung Internationaler Balintpreis 2018

Die „Stiftung Psychosomatik und Sozialmedizin“, Ascona, schreibt zum 36. Mal den Internationalen Balintpreis für Medizinstudentinnen und - studenten aus (www.foundation-ps.com). Er ist dotiert mit insgesamt Sfr. 5.000,00. Ausgezeichnet werden Arbeiten in englischer Sprache über eine Student - Patient - Beziehung, Erfahrungen und Erlebnisse, die während des
Medizinstudiums oder einer Famulatur/ Praktikum gesammelt wurden und
deren kritische Reflexion.

Kriterien:

1. Exposition – die vorgelegte Arbeit ist auf eine eigene persönliche Erfahrung innerhalb der Student- Patient- Beziehung zentriert.

2. Reflexion – die Erfahrung wird allein oder in einer Peer-Gruppe
(Anamnesegruppe /Junior-Balintgruppe) reflektiert. Reflektiert werden kann
auch das Beziehungsnetz zwischen dem Studenten, dem Pflegepersonal und
der ärztlichen Hierarchie in den einzelnen Institutionen oder Praxen.

3. Aktion – aus Aktion und Reflexion werden Konsequenzen für das eigene
Studium gezogen.

4. Progression – hier sollen die Überlegungen aufgezeigt werden, wie eigene Gefühle und Phantasie in die Auseinandersetzung mit der persönlichen studentischen (später ärztlichen) Verantwortung einbezogen werden können.


Die Arbeiten von ca 15 Seiten bzw. 9700 Worte sind bis zum 01.10.2017 per E - Mail (Attachement als PDF) einzureichen bei der Geschäftsstelle der
Deutschen Balint-Gesellschaft e.V.
(geschaeftsstelle@balintgesellschaft.de)

Die Verleihung der Preise 2018 erfolgt im Rahmen des Internationalen
Balintkongresses in Oxford/England. Von den Preisträgern wird erwartet, dass sie ihre Arbeit dort persönlich vorstellen. Die Preisarbeiten werden zudem im Kongressband und gegebenenfalls im Balint Journal publiziert


Literaturhinweis:

Ernst R. Petzold, Heide Otten: The Student, the Patient and the Illness, Ascona Balint Award Essays. Sie können das Buch bei der Geschäftsstelle der DBGbestellen. (15,- € inklusive Porto) 

M. Balint, E. Balint: Der Arzt, sein Patient und die Krankheit. Klett, Stuttgart, 10. A. 2002

B. Luban-Plozza, K. Laederach-Hofmann, L. Knaak/, H.H. Dickhaut: Der Arzt als Arznei. Das therapeutische Bündnis mit dem Patienten. Deutscher Ärzte-Verlag Köln, 1979, 8. Auflage 2002

Salinsky J., P. Sackin: What are you feeling , Doktor?
Radcliff Medical Press Abingdon, UK

H.H. Studt, E.R. Petzold: Psychotherapeutische Medizin: Psychoanalyse. Psychosomatik. Psychotherapie. Ein Leitfaden für Klinik und Praxis.Psychotherapeutische Medizin, Walter de Gruyter Berlin – New York 2000

Margarethe Stubbe, Ernst R. Petzold (Hrsg.), Beziehungserlebnisse im Medizinstudium, Studentische Balint-Arbeit, Schattauer Stuttgart, New York 1996. In diesem Buch ist eine Auswahl der prämiierten Arbeiten vorgestellt. 
Sie können das Buch bei der Geschäftsstelle der DBG bestellen. (11,- € inklusive Porto) 

Ernst R. Petzold, Walter Pöldinger (Hrsg.) Beziehungsmedizin auf dem Monte Verità, 30 Jahre Psychosomatik in Ascona Springer Wien New York 1998

Heide Otten: Professionelle Beziehungen, Theorie und Praxis der
Balintgruppenarbeit, Springer Verlag Berlin Heidelberg 1912

Peter Schoenberg, Jessica Yakeley: Learning about Emotions in Illness,
Integrating psychotherapeutic teaching into medical education, Routledge 2014

Im Balint-Journal werden prämierte Arbeit abgedruckt. Weitere Informationen in den Journalen der nationalen Balintgesellschaften und auf der Seite der Internationalen Balintgesellschaft. (www.balintinternational.com)

 

Ascona Preis - Ausschreibungsmodus

Ausgezeichnet werden Arbeiten in englischer Sprache über eine Student - Patient - Beziehung, Erfahrungen und Erlebnisse, die während des Medizinstudiums oder einer Famulatur/ Praktikum gesammelt wurden und deren kritische Reflexion.

Ausschreibung Internationaler Balintpreis 2018

Die „Stiftung Psychosomatik und Sozialmedizin“, Ascona, schreibt zum 36. Mal den Internationalen Balintpreis für Medizinstudentinnen und - studenten aus (www.foundation-ps.com). Er ist dotiert mit insgesamt Sfr. 5.000,00. Ausgezeichnet werden Arbeiten in englischer Sprache über eine Student - Patient - Beziehung, Erfahrungen und Erlebnisse, die während des
Medizinstudiums oder einer Famulatur/ Praktikum gesammelt wurden und
deren kritische Reflexion.

Kriterien:

1. Exposition – die vorgelegte Arbeit ist auf eine eigene persönliche Erfahrung innerhalb der Student- Patient- Beziehung zentriert.

2. Reflexion – die Erfahrung wird allein oder in einer Peer-Gruppe
(Anamnesegruppe /Junior-Balintgruppe) reflektiert. Reflektiert werden kann
auch das Beziehungsnetz zwischen dem Studenten, dem Pflegepersonal und
der ärztlichen Hierarchie in den einzelnen Institutionen oder Praxen.

3. Aktion – aus Aktion und Reflexion werden Konsequenzen für das eigene
Studium gezogen.

4. Progression – hier sollen die Überlegungen aufgezeigt werden, wie eigene Gefühle und Phantasie in die Auseinandersetzung mit der persönlichen studentischen (später ärztlichen) Verantwortung einbezogen werden können.


Die Arbeiten von ca 15 Seiten bzw. 9700 Worte sind bis zum 01.10.2017 per E - Mail (Attachement als PDF) einzureichen bei der Geschäftsstelle der
Deutschen Balint-Gesellschaft e.V.
(geschaeftsstelle@balintgesellschaft.de)

Die Verleihung der Preise 2018 erfolgt im Rahmen des Internationalen
Balintkongresses in Oxford/England. Von den Preisträgern wird erwartet, dass sie ihre Arbeit dort persönlich vorstellen. Die Preisarbeiten werden zudem im Kongressband und gegebenenfalls im Balint Journal publiziert


Literaturhinweis:

Ernst R. Petzold, Heide Otten: The Student, the Patient and the Illness, Ascona Balint Award Essays. Sie können das Buch bei der Geschäftsstelle der DBGbestellen. (15,- € inklusive Porto) 

M. Balint, E. Balint: Der Arzt, sein Patient und die Krankheit. Klett, Stuttgart, 10. A. 2002

B. Luban-Plozza, K. Laederach-Hofmann, L. Knaak/, H.H. Dickhaut: Der Arzt als Arznei. Das therapeutische Bündnis mit dem Patienten. Deutscher Ärzte-Verlag Köln, 1979, 8. Auflage 2002

Salinsky J., P. Sackin: What are you feeling , Doktor?
Radcliff Medical Press Abingdon, UK

H.H. Studt, E.R. Petzold: Psychotherapeutische Medizin: Psychoanalyse. Psychosomatik. Psychotherapie. Ein Leitfaden für Klinik und Praxis.Psychotherapeutische Medizin, Walter de Gruyter Berlin – New York 2000

Margarethe Stubbe, Ernst R. Petzold (Hrsg.), Beziehungserlebnisse im Medizinstudium, Studentische Balint-Arbeit, Schattauer Stuttgart, New York 1996. In diesem Buch ist eine Auswahl der prämiierten Arbeiten vorgestellt. 
Sie können das Buch bei der Geschäftsstelle der DBG bestellen. (11,- € inklusive Porto) 

Ernst R. Petzold, Walter Pöldinger (Hrsg.) Beziehungsmedizin auf dem Monte Verità, 30 Jahre Psychosomatik in Ascona Springer Wien New York 1998

Heide Otten: Professionelle Beziehungen, Theorie und Praxis der
Balintgruppenarbeit, Springer Verlag Berlin Heidelberg 1912

Peter Schoenberg, Jessica Yakeley: Learning about Emotions in Illness,
Integrating psychotherapeutic teaching into medical education, Routledge 2014

Im Balint-Journal werden prämierte Arbeit abgedruckt. Weitere Informationen in den Journalen der nationalen Balintgesellschaften und auf der Seite der Internationalen Balintgesellschaft. (www.balintinternational.com)

 

Ascona Preis - Preisträger

Die Preisträger aus aller Welt sind jeweils eingeladen, Ihre Arbeiten auf den Internationalen Balintkongressen vorzustellen.


Preisträger 2015 sind:

1. Herr Sean Tan, Northern Ireland
2. Frau Khloe Frank, USA
3. Herr William Brierley, UK

Die Preisverleihung fand vom 05.09-08.09.2015 in Metz, Frankreich statt.


Preisträger 2013 sind:

1. Frau Claudia Harrison, New Zealand 
2. Frau Mariana Lara De Arruda, Brazil 
3. Herr Jack Marjot, UK 

Die Preisverleihung fand am 10.09.1013 beim 18. Internationalen Balint Kongress in Heidelberg/Deutschland statt.


Preisträger 2011 sind:

1. Frau Karen Bilmers 
2. Herr Peter Cooch 
3. Herr Umair Tahir Khan 

Die Preisverleihung fand am 10.09.2011 in Philadelphia beim 19. Int. Balint Congress statt.


Preisträger 2009 sind:

1. Frau Dana Adriana Pamfile
2. Herr Omer Rosenblum
3. Herr Roland Koch

Die Preisverleihung fand am 8.9.2009 in Brasov beim 17. Int. Balint Congress statt.

gez. Uni-Prof. emer. Dr. med. Ernst R. Petzold, Kusterdingen


Preisträger 2007 sind:

1. Frau Swapna Reddy, London/ UK
2. Frau Shi Zhuan Tan, Edinborough/ UK
3. Herr Lala Adrian, Bukarest /Rumänien
4. Herr Markus Rinschen, Münster i.W. Germany

Die Preisverleihung fand am 4.9.2007 in Lissabon beim 15. Int. Balint Congress in Anwesenheit des Präsidenten der Stiftung Herrn Dr. Dr. A. Ammann, Bern statt. 

gez. Uni-Prof. emer. Dr. med. Ernst R. Petzold, Kusterdingen